Wechseln zu: Navigation, Suche

Transition


(Weitergeleitet von Transitions)
Dieser Artikel behandelt die Übergangs-Anflugprozedur "Transition".



Für die transition altitude (Übergangsflughöhe) und das transition level (Übergangsflugfläche) siehe Höhenmessung.

Die typische (deutsche) Transition

Die Transition ist für den Arrival Lotsen in high traffic Situationen ein großes Hilfsmittel. Sie lässt Flieger, auch ohne entsprechende ATC Anweisung, mit vordefinierter Geschwindigkeit und Höhenänderung, wenn zugestimmt, eine fest definierte Route abfliegen. Gibt ATC ein Flugzeug für eine Transition frei, so kann der Lotse den Flieger einige Zeit später an einem gewissen Punkt erwarten. Dies macht das "Hereinvektorieren" deutlich einfacher. Die Möglichkeit einer Transition sollte aber nur in High-Traffic Situationen genutzt werden.

Vorteile einer Transition:

  • Vordefinierte Flugwege
  • Vordefinierte Höhen
  • Vordefinierte Geschwindigkeiten
  • Entlastung der Frequenz

Nachteile einer Transition

  • Verlängerung der Anflugzeit
  • Relativ langer Endanflug

In der Realität ist es daher oft üblich, eine Transition zu einem passenden Zeitpunkt durch einen Vektor zu unterbrechen, um eine effizientere Anflugsequenz zu erreichen. Dies geschieht meist im downwind, weshalb auch in vielen transition charts die Bemerkung "On downwind, expect vectors to final" enthalten ist.

Beispiel

EDDNtrans.png

Der Name "LETKU28" ist für den Piloten schonmal ein Indikator in welche Richtung gelandet wird. So kann er sich bei der Weisung "Expect LETKU28 Transition" darauf vorbereiten die Transition ab LETKU zu fliegen und er kann zusätzlich mit einer Landung auf der Piste 28 rechnen.

Für die clearance auf eine Transition gibt es zwei Möglichkeiten:

  • "Cleared LETKU28 Transition"
  • "Cleared LETKU28 Transition and Profile"

Der Pilot wird angewiesen, in die Transition einzufliegen. Mit dem Zusatz "AND PROFILE" wird er zusätzlich angewiesen selbstständig die Flughöhen gemäß Transition zu ändern. Achtung: Auf den Charts sind sowohl Mindestflughöhen und in manchen Fällen noch ein Profil vorgesehen. Es gibt aber auch Ausnahmen, in denen kein Profil vorgesehen ist!

Wichtig: In allen Fällen ist die vorgeschriebene Geschwindigkeitbegrenzung entlang der Transition einzuhalten, wenn nicht explizit von ATC aufgehoben!



Wenn dem Piloten ein DCT zu einem der Transition-Wegpunkte angewiesen wird, muss er danach nicht ins Holding einfliegen, sondern soll der entsprechenden Transition weiter folgen.

Der Pilot sollte ebenfalls die unterschiedlichen REMARKS der Transition vorher lesen und sich darüber im Klaren sein, dass die unterschiedlichen Transitionpunkte als Waypoints bezeischnet werden. Z.B. DN458 = Waypoint 458

ATC kann, aus Trafficgründen, jederzeit etwas anderes anweisen, z.B. ein erneutes Holding.

Point Merge

Das Point-Merge-Verfahren ist eine andere, ähnliche Art der Transition. Die Flugzeuge werden hierbei in einem Halbkreis um den Endanflug herumgeführt. An geeigneter Stelle im Halbkreis (je nach Verkehrsaufkommen) bekommt der Pilot dann eine Abkürzung.

Auch für Point Merge gelten die für Transitions üblichen (oben erwähnten) Regelungen.

Pointmerge.jpg